Anna und Andrea in der Buchhandlung im Literaturhaus

Literatur zum Anfassen

Von Andrea Kilian und Anna Held

Stefanie Stegmann, die Leiterin des Literaturhauses in Stuttgart, kam durch einige Umwege an ihre heutige Stelle.

Seit ihrer Jugend wollte sie Lehrerin werden, doch durch ein Praktikum im Literaturbüro in Oldenburg (ihr erstes im Alter von 29 Jahren), bekam sie einen Einblick in die Literaturvermittlung und blieb dem Feld treu. Acht Jahre leitete sie das Literaturbüro in Freiburg und nahm nach dieser Zeit die Stelle der Leiterin des Literaturhauses in Stuttgart an.

Zu ihren Aufgaben gehören Themenrecherchen, Organisation, Kommunikation, die Betreuung der Autorinnen und Autoren sowie die Koordinierung der Abend- und Messeveranstaltungen und deren „Anmoderation“, aber auch der Aus- und Aufbau von Kontakten und die Drittmittelakquise.

Ihr persönlicher Rat für die Studierenden lautet:

Von Ratgebern fernhalten, man sollte für etwas stehen und sich angreifbar machen.

Es sei wichtig, sich auf neue Situationen einstellen zu können, da Vieles nur bedingt planbar ist. Zudem sei die persönliche Haltung entscheidend, man solle keine Angst vor klaren Positionen haben. Ein No-Go bei der Bewerbung sei eine halbherzige Vorbereitung. Man sollte wissen, für was die Institution steht und wer sie leitet.

Im Literaturhaus werden die Köpfe zusammengesteckt und Ideen für die Programme gemeinschaftlich erarbeitet. Kommunikative Kompetenzen sind hierbei natürlich ein Muss, denn man hat es jeden Tag mit verschiedenen Menschen und Institutionen zu tun. So kann es passieren, dass man am Montagabend im Wohnzimmer von Studenten zu Gast ist und an einem anderen Tag mit Friedrich Herzog von Württemberg zu Abend isst, um über Klassiker und Neuerscheinungen oder den Kulturbetrieb an sich zu diskutieren.